MARIE ROTKOPF


NewsTexteProjectsImages Vitæ Contact

 

Lesungen und Gespräch

ANTIROMANTISCHES MANIFEST
Eine poetische Lösung


www.edition-nautilus.de

...................................

8. März 2018 à 19h30 im Karl der Grosse, Zürich, Schweiz

...............

22. Oktober 2017 à 21h00 im Slow Club, Freiburg i. B., Deutschland
www.slowclub-freiburg.de

...............

7. Juli 2017 à 17h30 im 21er Haus, Wien, Österreich
www.21erhaus.at

...............

21. Juni 2017 à 19h30, fête du livre, Altonale, Hamburg, Deutschland
www.altonale.de

...............

9. Juni 2017 à 20h im b_books, Berlin, Deutschland
www.b-books.de

..........................

23. März 2017 à 10h30 im ARD-Forum der Leipziger Buchmesse
gemeinsam mit Lena Gorelik und Martin Becker
in der Sendung "NDR BücherLeben extra" im Gespräch

www.mdr.de/kultur/buchmesse

..............................

17. März 2017 à 20h im Golem, Hamburg, Deutschland

www.welt.de/Buchpremiere-mit-Marie-Rotkopf

.................................

13. März 2017 à 20h, Rosa Luxemburg Stiftung, Ferienakademie 2017, Berlin, Deutschland
www.rosalux.de

.................................

WITCHES OF WORPSWEDE

Lecture-Performance with/mit Fabienne Dumont

Between derision and aging art, what is the space for a feminist thought of ageism?
By our experience and knowledge of history and art history, we intend to give a feminist perspective on the aging body and all the ideologies that it carries

Nachdem Paula Modersohn-Becker 1911 von Otto Modersohn verlassen wurde, aufgrund der Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Erziehung ihrer Tochter Mathilde, an der eine totale Taubheit festgestellt wurde (was uns spontan stark an das Unglück des Malers Martin Kippenberger denken lässt), zog sie sich nach Bremen zurück und wurde die Liebhaberin von Ludwig Roselius. Der Unterstützer Adolf Hitlers war anfangs Unternehmer im Kolonialwaren-Großhandel, und hatte dann großen Einfluss auf die Weltwirtschaft, besonders mit der Flugzeugfirma Focke-Wulf. Die Geschichte erinnert sich daran, dass er Paula Becker die absolute Freiheit liess, damit sie ab Mai 1943 das berühmte Clubhaus im Pariser Bois de Boulogne leitete, das für die SS-Kommandanten ein besonderer Ort war. Sie hatte den Pariser Club ausgestattet, da Paula Becker eigentlich auch Malerin war, obwohl sie heute vergessen ist. 1945 wurde sie nur kurz inhaftiert, dank der Vorbereitung des kalten Krieges und des westlichen Austauschs ehemaliger Nazis zwischen den USA und Europa, und konnte schon 1947 mit ihrer Tochter nach Bremen und dann nach Worpswede zurückkehren. Sie wurde nie verurteilt und starb 1965 in Worpswede.

[...]


in:
PRE MORTEM - Anti Aging for artists
23.-25. Juni 2017
Worpswede
http://premortem.de/#convention